Dürfen wissenschaftlich belegte Wahrheiten ignoriert werden?

In einem Land der Beweisführung ist es leider noch immer so, dass uns in einigen Bereichen des Lebens selbst eine erdrückende Beweislast an die Unschuld glauben lässt. Viele Menschen bilden sich ihre eigenen Wahrheiten, obwohl die wissenschaftlichen Fakten eigentlich etwas anderes belegen. Warum wollen wir nicht auf die Realität hören, sondern geben uns immer wieder unseren Hirngespinsten hin? Unter der Moderation von Dr. Ulrich Kühn von NDR Kultur findet zum Thema „Was ist Wahrheit?“ am 9. Januar eine Podiumsdiskussion im Xplanatorium im Schloss Herrenhausen statt. Neben der Direktorin MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin, Prof. Dr. Lorraine Daston, nehmen daran Physiker und Neurowissenschaftler Kai Schreiber, Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Strässle und die stellvertretende Chefredakteurin von „DIE ZEIT“, Dr. Sabine Rückert, teil. Beim 60. Herrenhäuser Gespräch wird nach verlässlichem Wissen und echten Erkenntnissen gesucht.

An welche Fakten glauben wir?

 

Im Zuge der Wissenschaft werden methodisch geleitete Erkenntnisse gewonnen. Gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik tut sich die Wissenschaft jedoch immer wieder schwer, mit ihren Erkenntnissen durchzudringen. Ein Umdenken findet nicht statt und wenn doch, dann ist es oft zu spät. Die eindeutigen Fakten müssen immer öfter den sogenannten „alternativen Fakten“ weichen. Diese gewinnen immer mehr an Bedeutung und lassen uns an unsere eigenen Wahrheiten glauben. Häufig ist hier die Hoffnung stärker als die Realität. Unbestrittene Forschungsergebnisse, wie zum Beispiel der Klimawandel, werden angezweifelt oder von einigen Bevölkerungsteilen sogar komplett geleugnet und ignoriert. Selbst Spitzenpolitiker verschließen vor eindeutigen Erkenntnissen manchmal die Augen. Wer forscht, der wird hierzulande gerne misstrauisch betrachtet. Wer Recherche betreibt und Wahrheiten aufdecken möchte, hat einen schweren Stand.  Doch woher kommt diese Skepsis? Welches Ziel verfolgen diese anti-aufklärerischen Kräfte? Wieso lassen es Menschen überhaupt zu, dass gesicherte Befunde von den eigenen Vorstellungen und Annahmen verdrängt werden? Wir bilden uns gerne unsere eigene Meinung, doch oftmals steckt dahinter kein oder nur ein geringes Fachwissen. Wir sind bequem und es wird kein Platz für etwas Neues gelassen. Es wird nur diejenige Information aufgenommen, die der Mensch glauben will. Sind es vielleicht sogar die sozialen Medien, die einen so großen Einfluss auf uns haben? Es gibt keine generelle Antwort auf diese Fragen, doch es muss darüber gesprochen werden. Bei der Podiumsdiskussion im Xplanatorium im Schloss Herrenhausen wird am 9. Januar der Frage „Was ist Wahrheit?“ auf den Grund gegangen.

 

Foto von Herrmann Stamm auf Unsplash Bibel

Foto Urheber : Scott Frangos Mikrofon

 

Xplanatorium Schloss Herrenhausen
Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover
Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle „Herrenhäuser Gärten“