Am 29. und 30 März spielt das Niedersächsische Staatsorchester „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“

Das sechste Sinfoniekonzert steht ganz im Zeichen von Haydns großer Passionsmusik. Zusammen mit dem französischen Künstlerkollektiv „le lab“  interpretiert das Niedersächsische Staatsorchester „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ für die heutige Zeit. Das Stück wurde am Karfreitag 1787 vom Orchesterwerk zum ersten Mal gespielt. Durch die faszinierenden Klänge verbinden sich Raum, Ritual, Musik und Wort zum Gedenken an das Leiden Jesus Christus. Sieben musikalische Meditationen spiegelten damals im spanischen Cádiz in einer verdunkelten Kirche die letzten Worte vom Kreuz wider. Zwischen den Stücken wurden von einem Priester theologische Betrachtungen gesprochen.

Mit der Vertonung eines Erdbebens und dem Ableben des Gekreuzigten fand die Andacht ihr Ende. Sieben Adagios stehen im Zentrum von Haydns Partitur. Jesus wendet sich an seine Angehörigen und die Sterbenden neben ihm und spricht über seine Peiniger. Er findet am Ende zu sich selbst und ist mit seinen Gefühlen und seinem Körper in Einklang. Es wird der Weg vom anfänglichen Aufbegehren, der unendlichen Qual und der finalen Ergebung aufgezeigt. Durch sein Stück wollte Haydn dem tiefsten Eindruck seiner Seele nur mit der Instrumentalmusik Ausdruck verleihen. Seinerzeit erreichte das Werk „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ aufgrund seiner meditativen Kraft auch als Oratorium und Streichquartett ein großes Publikum.

Das Meisterwerk als multidisziplinäre Produktion

Im Opernhaus Hannover steht am 29. und 30. März nicht die religiöse, sondern die künstlerische Auseinandersetzung im Fokus. Die Theatermacher Olivier Deloeuil und Jean Philippe Clarac von „le lab“ kombinieren die Musik Haydns mit Bühneninstallation, Video und Literatur. Im Jahr 2015 kreierten sie ihre Produktion für Lissabon. Nun ist das Stück erstmals in Deutschland zu sehen. Auf Videos wird gezeigt, wie die Menschen reagieren, wenn sie die Musik von Haydn hören. Die Eindrücke berühren und zeigen die rituale Kraft der Musik. Dirigent ist Michele Gamba, der unter anderem mit dem Rudolf Serkin Preis ausgezeichnet wurde und bereits beim Tokyo Symphony Orchestra und dem London Philharmonic Orchestra tätig war. Mit „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ kommt Haydns große Passionsmusik am 29. und 30.  März mit dem Niedersächsischen Staatsorchester ins Opernhaus nach Hannover.

Fotocredit: Adobe Stock @Waldteufel