Musikalische Begleitung zum Gedenktag

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit und aus diesem Anlass wird es zum 75. Gedenktag ein ganz besonderes Konzert in Hannover zu bewundern geben. Mit dem „The Night Holocaust Concert“ soll am 27. Januar im Kuppelsaal des HCC an die Befreiung erinnert werden. Der Eintritt für das Konzert ist frei. Die entsprechenden Eintrittskarten wurden an festgelegten Ausgabestellen  verteilt. Beim „The Night Holocaust Concert“ handelt es sich um ein internationales Konzertereignis, welches die Region Hannover mit der Landeshauptstadt Hannover, dem Verein für Völkerverständigung und Toleranz e.V. und der Villa Seligmann auf die Beine gestellt hat.

Liturgische Synagogal-Musik und Textpassagen aus „Die Nacht“

Die Musik von Leib Glantz (1898-1964) bildet den Mittelpunkt des Konzerts. Glantz gehörte zu den bedeutendsten Kantoren der Welt und bei „The Night Holocaust Concert“ werden seine Stücke in einer Orchesterfassung von Maestro Joseph Ness dargeboten. Doch nicht nur Musik zeichnet dieses beeindruckende Konzert aus, auch die thematisch passenden Textauszüge von Elie Wiesel`s Buch „Die Nacht“ tragen zur Besonderheit der Veranstaltung bei. Diese werden vom renommierten Schauspieler Sebastian Koch vorgetragen. Elie Wiesel ist ein amerikanisch-rumänischer Holocaustüberlebender, Publizist, Hochschullehrer, Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger. Als 15-jähriger war er in Auschwitz gefangen und durch die Konzertlesung soll an den 2016 verstorbenen Wiesel erinnert werden. Bereits die Welturaufführung vom „The Night Holocaust Concert“ am 27. Januar des vergangenen Jahres in Kaliningrad wurde zum berührenden und beeindruckenden Kulturerlebnis. Es wird auf tragische und doch Hoffnung verbreitende Weise an die Auslöschung der Juden in Deutschland erinnert. Zudem wird ein starkes Statement gegen Ausgrenzung, Gleichgültigkeit und Rassismus gesetzt. Gerade aufgrund gegenwärtiger Entwicklungen in Deutschland soll ein solches Konzert als Wachrüttler dienen. Als Dirigent fungiert Maestro Arkadi Feldmann, der auch die künstlerische Gesamtleitung innehat. Die Besucher erwarten 17 symphonischen Kompositionen, die vom Staatschor Vilnius, dem Symphonieorchester Kaliningrad, der The Moscow Male Jewish Cappella, dem Jungen Vocalensemble Hannover und de Synagogalchören Hannover/Hamburg vorgetragen werden. Hinzu kommen die Kantoren und Solisten  Benjamin Maissner (Toronto), Daniel Mutlu (New York) und Helena Goldt (Berlin). Im Kuppelsaal des HCC wird die Kulturen und Länder übergreifende Produktion zur Begegnung von Erinnerung und Gegenwart. „The Night Holocaust Concert“ macht Geschichte greifbar.

 HCC Hannover Congress Centrum

Theodor-Heuss-Platz 1-3,

30175 Hannover