Elektrizität verständlich gemacht.

Ohne Elektrizität wäre ein Leben für uns gar nicht mehr vorstellbar. Doch wie wurde die Elektrizität eigentlich erfunden und welche Entwicklung hat sie im Laufe der Jahrzehnte hingelegt? Rainer Künnecke kommt diesem Rätsel in seiner Kostümführung im Museum für Energiegeschichte auf die Spur. Am 13. Dezember entführt er die Besucher in die Vergangenheit und zeigt in anschaulichen Experimenten auf, wie Elektrizität tatsächlich funktioniert. Als Gelehrter des 18. Jahrhunderts schafft er es in „Bernstein, Blitz und Batterie“, das Verständnis und das Interesse für Elektrizität zu wecken. So experimentiert er an historischen Elektrisiermaschinen und lässt die Anfänge der Elektrizität neu aufleben. Nicht nur die jungen Besucher werden fasziniert sein, auch die älteren Generationen können ihr Wissen auffrischen oder viele neue Erkenntnisse erlangen. Das Museum für Energiegeschichte bietet die perfekte Kulisse für den Auftritt von Rainer Künnecke.

Die Elektrisierer haben einst tatsächlich elektrisiert

Der Fernseher präsentiert auf Knopfdruck ein prächtiges Bild. Ein Hebel wird betätigt und schon nimmt der Toaster seinen Dienst auf. Kurz am Rad gedreht und die Mikrowelle erwärmt unser Essen. Warum das so ist?

Das wissen nur die Wenigsten. Was für uns längst alltäglich ist, sorgte im 18. Jahrhundert für großes Aufsehen. Als die ersten Elektrisierer durch die Lande ziehen und die Zuschauer mit spektakulären Tricks verzaubern, da ahnt noch niemand, dass hier eine echte Revolution in den Startlöchern steht.                  Den geheimnisvoll bewegten Glockenspielen folgen zahlreiche weitere atemberaubende Versuche. Die Energie hat das Land ergriffen und Tag für Tag gibt es neue Innovationen zu verzeichnen.

Rainer Künnecke greift in seiner Führung das alte Wissen noch einmal auf und liefert den Besuchern spannende Kostproben der Energiegeschichte.                                                                                Wie können mit Goldblättern gefüllte Glasflaschen als Stromspeicher dienen? Können Hanfseile elektrische Ladungen leiten? Lassen sich Blitze nur durch Kurbelbewegungen simulieren?

Viele weitere Geschichten sorgen für einen stimmigen Vorabend. So werden neben zuckenden Froschschenkeln auch die Volta-Säule und das Donnerhaus unter die Lupe genommen.              Am 13. Dezember ist es im Museum für Energiegeschichte so weit. Von 17:00 bis 18:30 kommt es bei „Bernstein, Blitz und Batterie“ dank Rainer Künnecke zu energiegeladenen Experimenten mit WOW-Effekt.

 

Museum für Energiegeschichte(n)

Humboldtstraße 32

30169 Hannover

Kontakt:

Telefon: 0511 897474900